ÜBER WIPKE IWERSEN



 

Wipke Iwersen ist Initiatorin der Expedition zum Ursprung des Windes und Erbauerin des Ur-Windvinders, des ersten windturbinengetriebenen Forschungsschiffes der Expedition, das seit seiner vorläufigen Fertigstellung auf unbemannter Weltreise ist.


 

 

 

 

Geboren 1971, verbrachte Wipke Iwersen einen Grossteil ihrer Kindheit und Jugend auf der Nordsee auf dem Segelschiff ihres Grossvaters und ihrer Eltern (auf dem sie mittlerweile selbst der Skipper ist).


Das Wichtigste an der See war für Wipke schon damals die Weite, und das Beste an der Weite die Unabhängigkeit von vorgezeichneten Wegen: Wegen, die andere vor ihr geplant, gebaut und befahren haben.
Und doch war die Freiheit nicht grenzenlos:
„Wir konnten praktisch überall hinsegeln – nur nicht zu diesem einen Drittel des Horizonts in Luv, das alle Geheimnisse der Welt zu beherbergen schien. Bevor ich 10 war, wusste ich schon, dass ich eines Tages dorthin segeln würde – DIREKT dorthin, nicht mit kreuzen oder warten bis der Wind dreht um dann vielleicht die Insel zu erreichen wo gestern der Wind herkam – nein, ich wollte nicht die Insel, ich wollte dieses magische Drittel des Horizontes (...das schon wieder weitergewandert war zu einer anderen Stelle des Kreises...).“

 


Ab 1990 folgten jahrelange Reisen an Land und Ausbildungen als Architektin (TU Berlin) und Tischlerin (in Hamburg), nach weiteren Reisen fünf Jahre Studium der Skulptur an den Kunstakademien von Amsterdam (Rietveld) und Barcelona (Escola Massana).


Seit ihrer Kindheit malt und zeichnet Wipke Iwersen die See, vielfach ausgestellt. In den letzten Jahren gleicht ihre Werkstatt am Hafen von Amsterdam eher einer Werft ... einem Werft- Laboratorium: „Boote sind die Augen des Meeres“, schreibt Alessandro Barrico in OCEANO MARE...


Öffnet externen Link in neuem Fenster Windvinder im Nordwestradio am 03.05.2010 von 13.00 bis 14.00 Uhr





Öffnet internen Link im aktuellen Fenstertop